PresseNewsEngagementGesellschaft: Die Kunst des Gebens

Die Kunst des Gebens

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Über 30 Teams aus verschiedenen Einheiten der Allianz nahmen an einem Wettbewerb um die Finanzierung sozialer Entwicklungsprojekte ihrer Wahl für Kinder und Jugendliche teil. Was macht die fünf Gewinner so besonders?

Allianz SE
München, 13.09.2017

Allianz-giving3

Die Kunst des Gebens wird bei Allianz zu einer Bewegung. Wie der vor kurzem abgeschlossene World Run zeigt, sind Allianzer immer bereit einige Schritte (oder sogar Tausende für das Wohl der Gesellschaft zu gehen.

Um die Teilnehmer anzuspornen und unser Engagement für "soziale Eingliederung" voranzutreiben, riefen wir Unternehmen und Abteilungen der Allianz Group in der ganzen Welt zum Wettbewerb auf. Doch diesmal ist alles anders. Nicht der Sieger bekommt die Beute - sondern unterprivilegierte Kinder und Jugendliche. Denn eine starke Gesellschaft kann man nur aufbauen, indem man die künftigen Generationen unterstützt. Innerhalb des "Encouranging Future Generation" Programms starteten wir den Allianz Social Innovation Fund, ein wettbewerbsbasiertes Projekt, um Teams aus Allianz Group Unternehmen und Abteilungen anzuspornen, eine Finanzierung für wirkungsorientierte soziale Projekte zu gewinnen.

Der Wettbewerb wurde sehr positiv aufgenommen. Über 30 Einsendungen aus aller Welt gingen ein - aus dem asiatisch-pazifischen Raum über Afrika bis hin zum amerikanischen Kontinent. Die Einsendungen sollten einen Entwurf enthalten, der eine nachhaltige Unternehmensunterstützung eines Sozialprojektes zur Entwicklung von Kindern und Jugendlichen darlegt. Einige der Entwürfe spiegelten die Herausforderungen der lokalen Bevölkerung wieder - z.B. die Eingliederung von Flüchtlingen und behinderten Kindern, die Unterstützung von Entführungsopfern bis hin zur Unterstützung und Bestärkung von ländlichen Gemeinden, etc.

Fünf fielen besonders auf: Wegen ihrer Einzigartigkeit, ihrer möglichen langfristigen Wirkung auf die Gesellschaft, und wegen ihrer Eignung für die geschäftliche und soziale Verantwortungsstrategie der Allianz. Zu diesen zählten die Einreichungen von Allianz Thailand Ayudhaya, Allianz Malaysia, AGCS South Africa, Allianz Zagreb und Allianz Australia.

Jedes dieser Teams gewann eine Spende von 50.000 EUR von Allianz SE, dem Holdingunternehmen der Allianz Group, womit ihre ausgewählten Projekte mit ihren Partner und den Wohlfahrtverbänden unterstützt werden.

Allianz Social Innovation Fund

SCHWIERIGE WAHL

31 Projekte zu bewerten, die alle Aufmerksamkeit verdienen, ist keine leichte Aufgabe. Interne und externe Gutachter für gesellschaftliche Innovationen und Auswirkungen gingen die Bewerbungen durch und betrachteten sie nach zuvor definierten Kriterien. "Ich war von der Qualität und der Wirkungsorientierung der Vorschläge beeindruckt", so Young-Jin Choi, ein externer Gutachter von PHINEO, einer in Deutschland ansässigen Organisation, die Beratungen für soziales Engagement anbietet.

Katharina Latif, Leiterin der Abteilung für Corporate Responsibility bei Allianz SE, glaubt, dass solche Wettbewerbe einem weltweit operierenden Unternehmen wie der Allianz dabei helfen werden, auch auf lokaler Ebene etwas zu erreichen. "Solche lokalen Initiativen stellen eine gute Ergänzung zu unserem weltweiten Engagement dar und beziehen zudem unsere Mitarbeiter in die größere Unternehmensstrategie ein. Sie bringen uns über Länder und Kulturen als ein Unternehmensbürger zusammen", sagt sie. Fonds, die dort Probleme lösen, wo sich Geschäftliches und Soziales überschneiden, sind äußerst wichtig, sagt Joscha Lautner, Jurymitglied und Gründer von Impact Hub Munich, dem Münchener Arbeitsraum eines weltweiten Netzwerks für Innovationsräume für soziales Engagement.

Einige Teilnehmer lobten, dass der Wettbewerb flexibel war und ihnen erlaubte, ihre eigenen Projekte, Partner und Gelegenheiten fürs Engagement auszuwählen. Sie begrüßten außerdem die Möglichkeit, eine Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Abteilungen von Allianz zu fördern und voneinander zu lernen. Teilnehmerin Laura Juergens, Community Relations Manager bei Allianz Life in Nordamerika, freut sich darauf, mehr über die weiteren Projekte zu erfahren, die eingereicht wurden. "Vielleicht gibt es Ideen, die wir teilen und an einigen Initiativen mitarbeiten können", sagt sie.

Die Gewinner erhalten die Zuwendung während einer Zeremonie im Oktober. Für uns bei der Allianz bietet dies zudem eine Plattform, um die besten internen Erfolgskonzepte zu teilen.

Und hier die Gewinner:

  ALLIANZ THAILAND AYUDHAYA – Musik verändert Leben

Allianz-SIF-Thailand

Musik kann heilen. Das Ziel dieses Projektes ist es, Kindern, die Opfer von Menschenhandel waren, psychologische Unterstützung und die Aussicht auf eine zukünftige Anstellung zu geben. In Zusammenarbeit mit einem lokalen Obdachlosenheim und der ansässigen Musikergruppe "Music Share" unterstützt Allianz Thailand Ayudhada ein Dreijahresprogramm, das Kinder und Jugendliche ermutigt, an musikalischen Workshops teilzunehmen. Mithilfe dieser Workshops können die Opfer ihr Trauma verarbeiten, in einer Gruppe zusammenspielen und wieder Vertrauen in sich und andere aufbauen. Einige der Opfer können sogar zu Musikern werden und ihren Lebensunterhalt in der Tourismusindustrie verdienen. Mitarbeiter von Allianz Thailand Ayudhaya beteiligen sich an dem Projekt durch die Schenkung von Musikinstrumenten, Ausbildung, Finanzierung von ansässigen Musiklehrern und außerdem durch das Halten von Musikstunden.

Die Initiative hat ein langfristiges Ziel und unterstützt eine der schutzlosesten Gruppen in Thailand. "Diese Kinder brauchen langfristige Unterstützung, etwas, wodurch sie heilen können und sie sich besser fühlen und erkennen, dass das Leben weitergehen kann", sagt Patchara Taveechaiwattana, Chief Market Manager Officer und Geschäftstellenverwalterin bei Allianz Thailand Ayudhada.

  ALLIANZ MALAYSIA – Bildung ist der Schlüssel

Allianz-SIF-Malaysia

Allianz Malaysia legte ein Projekt mit der SOLS Academy of Innovation vor, die eingeborenen malaysischen Jugendlichen über einen Zeitraum von einem Jahr Unterricht in Englisch, Informationstechnologie, persönlicher Entwicklung, Mathematik, Sonnenenergie, Projektmanagement und Programmieren bietet. Auf die Ausbildung folgt ein sechsmonatiges Praktikum.

Mit diesem Projekt werden zwei soziale Probleme in Malaysia angegangen: gesellschaftlicher Ausschluss eingeborener Jugendlicher sowie der Mangel an Sprachkenntnissen in Englisch und technischer Ausbildung der Arbeitskräfte des Landes. Das Projekt zielt außerdem darauf ab, junge Frauen zu bestärken, indem sie zu "Gemeindelehrerinnen" ausgebildet werden. Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung gehören Mentoring und mögliche Chancen für Praktika ebenfalls zum Beitrag der Allianz zu diesem Projekt. "Ich habe mit 14 die Schule abgebrochen und angefangen zu arbeiten. Als ich 20 war, ging ich zur SOLS Academy und lernte Englisch. Jetzt bin ich Lehrerin", sagt Miri Adek, eine ehemalige Studentin der SOLS Academy, die dort nun als Lehrkraft tätig ist.

  AGCS SOUTH AFRICA – Die Wissenschaftslücke schließen

Allianz-SIF-SouthAfrica

Ohne Naturwissenschaften und Mathematik ist eine Ausbildung lückenhaft. Das Ziel dieses Projektes in Zusammenarbeit mit der SAME Foundation in Südafrika zielt darauf ab, kommunale Schulen mit der nötigen Ausstattung und Ausbildung zu versorgen, sodass hochwertiger Unterricht in Mathematik und Naturwissenschaften gefördert wird. AGCS South Africa hat bereits starke Bindungen zu der Schule und den Kindern aufgebaut. Freiwillige Unternehmungen wie das Streichen des Schulgebäudes haben bereits zur Erhaltung der Schule beigetragen. Angestellte von AGCS finanzieren die Kinder, die dort zur Schule gehen, bilden sie aus und beraten sie.

"Ich komme aus ähnlichen Verhältnissen wie die Kinder in dieser Schule. Mit der Unterstützung durch Unternehmen wie Allianz können wir Kindern aus benachteiligten Verhältnissen helfen, dass ihre Träume ehrgeiziger werden und sich ihnen Möglichkeiten auftun", sagt Thusang Mahlangu, Geschäftsführer von AGSC South Africa.

  ALLIANZ ZAGREB – Anders und fähig

Allianz-SIF-Croatia

Allianz Zagreb ist seit Langem mit dem Paralympischen Komitee von Kroatien verbunden. Durch diese Zusammenarbeit haben sie Sportschulen errichtet und 39 Trainer ausgebildet. Allerdings haben Kinder mit unterschiedlichen Behinderungsgraden Schwierigkeiten, an sportlichen Aktivitäten teilzunehmen. Ziel des Projektes ist es, ein Einführungscamp für das Training von Kindern mit Behinderungen einzurichten.

Das Camp soll verschiedene Interessenvertreter zusammenbringen, beispielsweise Athleten, Kinder, Trainer, Fachleute und Mitarbeiter von Allianz, um eine gemeinsame Strategie zu erarbeiten, durch die die Einbeziehung von Kindern mit Behinderungen verbessert und durch regelmäßige Zwei-zu-Drei-Workshops Vorurteile abgebaut werden. Auf der Agenda steht eine digitale Lösung für soziale Herausforderungen, vielleicht die Entwicklung einer Anwendung, welche die Kommunikation zwischen Kindern, Trainern und Eltern verbessert.

  ALLIANZ AUSTRALIA – Talente von Flüchtlingen herausbilden

Allianz-SIF-Australia

Das "Allianz Ladder"-Programm von Allianz Australia will jungen Flüchtlingen aus von Kriegen erschütterten Gebieten dabei helfen, ihre Arbeitsmarktfähigkeit zu verbessern, indem sie ihre bestehenden Fähigkeiten ausbauen und grundlegende Führungsfertigkeiten erlernen.

Das Projekt baut auf dem "Sustainable Employment Program" auf, das einen langfristigen Partner mit Settlement Services International (SSI) in Australien hat, eine gemeinnützige Organisation auf Gemeindeebene, die eine Reihe von Dienstleistungen in verschiedenen Bereichen bietet, darunter Unterstützung für Migranten, Hilfe für Asylsuchende, Dienstleistungen für Arbeitssuchende und Jugendhilfe. Darüber hinaus hat Allianz Australia zum Ziel, die ausgewählten Kandidaten mit dem Ablauf der Versicherungsbranche vertraut zu machen und wenigen Auserwählten Praktika anzubieten. Damit hofft das Unternehmen, ein mögliches Modell für Länder mit hohen Flüchtlingszahlen zu bieten, sich mithilfe ansässiger Organisationen, die Erfahrung bei der Unterstützung für die Arbeitssuche für Flüchtlinge, diese Talente zunutze zu machen.

  Mehr Informationen

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

  Pressekontakt

Anja Rechenberg
Allianz SE
Tel. +49 89 3800 4511

E-Mail senden

  Mehr auf allianz.com

Auferstehung der Roboter

Allianz-Arbeitnehmer sitzen neben einem Roboter
11.10.2017 | Allianz SE

Von I, Robot bis hin zu Transformers hat Hollywood uns die besten wie auch die schlechtesten Roboter vorgeführt. Werden Maschinen uns in Zukunft arbeitslos machen oder werden sie uns helfen, größere Potenziale zu erschließen? Es ist die Aufgabe der Gesellschaft und der Arbeitgeber, den Beschäftigen an ihren sich kontinuierlich verändernden Arbeitsplätzen die richtigen Werkzeuge an die Hand zu geben, um sich weiterzuentwickeln.

Mehr dazu...

Carsten Quitter wird Allianz Group Chief Investment Officer und tritt in die Geschäftsführung der AIM ein

Allianz-Carsten Quitter wird Allianz Group Chief Investment Officer und tritt in die Geschäftsführung der AIM ein
10.10.2017 | Allianz SE

Zum 1. Januar 2018 wird Carsten Quitter Allianz Group Chief Investment Officer (Group CIO) und übernimmt als Geschäftsführender Direktor den Co-Lead der Allianz Investment Management SE (AIM). Er tritt an Stelle von Andreas Gruber, der nach 29 Jahren Tätigkeit in der Allianz Gruppe das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt und in den vorgezogenen Ruhestand geht.

Mehr dazu...

Allianz unter den Top 25 Unternehmen im aktuellen Thomson Reuters Diversity & Inclusion Index

Allianz-Allianz unter den Top 25 Unternehmen im aktuellen Thomson Reuters Diversity & Inclusion Index
10.10.2017 | Allianz SE

Im heute neu veröffentlichten Thomson Reuters Diversity & Inclusion Index nimmt die Allianz unter 6.000 börsennotierten Unternehmen den 18. Platz ein und ist damit einer der Arbeitgeber weltweit, die Vielfalt und Inklusion am stärksten fördern. Thomson Reuters basiert sein Ranking auf öffentlich verfügbaren Daten, z. B. aus dem Allianz Nachhaltigkeitsbericht, in vier Kategorien: Vielfalt, Inklusion, Mitarbeiterentwicklung und Kontroversen in den Medien. 

Mehr dazu...
Mehr dazu...