Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN: Unser Beitrag

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN (Sustainable Development Goals – SDGs) stellen einen globalen Aufruf zum Handeln dar: zur Beendigung von Armut, zum Schutz des Planeten und zur Verbesserung der globalen politischen und wirtschaftlichen Stabilität. Mit 17 übergeordneten Zielen und 169 Unterzielen will die SDG-Agenda globale Aktivitäten zur Lösung gesellschaftlicher, ökologischer und ökonomischer Entwicklungsfragen bis 2030 entscheidend vorantreiben. Die einzelnen Ziele sind dabei eng miteinander verflochten und beeinflussen einander auf vielfältige Weise.

 

Seit Veröffentlichung der SDGs wurde zunehmend deutlich, welche Rolle die Wirtschaft bei der Realisierung spielen muss - gleichzeitig wurden die SDGs zum wichtigen Tool, um die Einflüsse der Unternehmen aufzuzeigen. Wir sehen hier allerdings noch Verbesserungspotenzial: Derzeit entwickeln die Unternehmen Ansatzpunkte, um die SDGs - die sich ursprünglich auf die nachhaltige Entwicklung von Staaten bezogen - in konkrete Geschächftsaktivitäten zu überführen. Wünschenswert wäre hier, dass alle Beteiligten der Privatwirtschaft und des öffentlichen Sektors ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam übergreifende Strategien zur Umsetzung der SDGs zu erarbeiten.

Die Allianz prüft Optionen zur Bewertung ihrer Auswirkungen auf die SDGs und führte 2019 Pilotanalysen durch. Diese Ergebnisse zeigen, dass wir insbesondere zu den SDGs 1 (Keine Armut), 3 (Gesundheit und Wohlergehen), 8 (Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum) und 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz) beitragen. 

 
Die Ergebnisse dieser Pilotanalysen werden genutzt, um unsere Arbeit an den SDGs weiter zu unterstützen. Weitere Einzelheiten zu unserem Beitrag zu den SGDs finden Sie auf Seite 17 unseres Nachhaltigkeitsberichts 2018 (auf Englisch).