KLIMASTRATEGIE DER ALLIANZ

Für die Allianz ist die Begrenzung der globalen Erwärmung und die Bekämpfung des Klimawandels entscheidend. Seit 2005 konzentriert sich die Klimastrategie der Allianz auf die Förderung von Lösungen für das Klima von morgen. 

Unsere Strategie zum Klimawandel basiert auf drei Säulen. Wir antizipieren die Risiken des Klimawandels, kümmern uns um den Schutz und die Betreuung unserer Kunden und ermöglichen den Übergang zu einer CO2-armen Wirtschaft.

Wir antizipieren die Risiken des Klimawandels

Wir berücksichtigen Klima- und CO2-Risiken in unserem Geschäft

Wir identifizieren und steuern klimabedingte Risiken und Chancen im Rahmen unserer Geschäftsstrategie sowie unserer Finanzprodukte und -dienstleistungen.

In der Kapitalanlage wenden wir umfassende Richtlinien für Umwelt-, Sozial- und Governance-Belange (ESG) und Klima für Anlagen wie Infrastruktur und Immobilien an. Diese basieren auf internationalen Best Practices und wurden gemeinsam mit NGOs entwickelt. Bei gehandelten Anlagen wie Aktien und Anleihen berücksichtigen wir systematisch Nachhaltigkeitsfaktoren, einschließlich Kriterien wie CO2-Emissionen, Klimawandel und Management, Energieeffizienz und Umweltbelastung.

Wir steigen aus Kohle aus, um Langfristrisiken zu vermeiden

Seit 2015 investiert die Allianz nicht mehr in kohlebasierte Geschäftsmodelle. Wir versichern auch keine einzelnen Kohlekraftwerke und -minen mehr.

Mit der öffentlichen Bekanntgabe unserer Kriterien und des Ausstiegspfades wollen wir unsere Ambition transparent machen und damit den Wandel unterstützen. Wir suchen gemeinsam mit unseren Kunden nach geeigneten Wegen, die die Transition zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft ermöglichen.

 

Wir kümmern uns um unsere Kunden, die durch den Klimawandel gefährdet sind

Gemeinsam die Versicherungslücke schließen

Um den Schutz vor Klimarisiken in den am stärksten vom Klimawandel betroffenen Ländern zu verbessern, haben wir mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) eine dreijährige strategische Allianz geschlossen, mit dem Ziel die Versicherungslücke („Protection Gap“) zu schließen.

Durch unsere Mitgliedschaft in der InsuResilience-Initiative wollen wir dazu beitragen, dass bis zum Jahr 2020 bis zu 400 Millionen Menschen in den am stärksten gefährdeten Entwicklungsländern eine Versicherung gegen Klimarisiken erhalten.

Durch Initiativen wie das Insurance Development Forum (IDF) arbeiten wir mit Gleichgesinnten zusammen, um Versicherungslösungen anzubieten, die es Regierungen ermöglichen, ihre Bürger besser vor Naturkatastrophen zu schützen.

Wir ermöglichen den Übergang zu einer CO2-armen Wirtschaft

Versicherung und Finanzierung umweltfreundlicher Technologien

 

Unsere Geschäftsstrategie zielt darauf ab, systematisch eine kohlenstoffarme und widerstandsfähige Zukunft zu ermöglichen. Um dies zu ermöglichen, ist die Allianz Vorreiter bei der Versicherung emissionsarmer Technologien. Im Rahmen unserer „Sustainable Solutions“ bieten wir standardisierte und maßgeschneiderte nachhaltige Versicherungsprodukte an.

Darüber hinaus investieren wir strategisch in emissionsarme Anlagen wie Erneuerbare Energien, grüne Technologien in Schwellenländern und sogenannte Grüne Anleihen („Green Bonds“).

Unser Ziel ist es, die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen

Wir sind bestrebt, die Emissionen unserer Geschäftstätigkeit und unseres eigenen Anlageportfolios auf einen 1,5°C-kompatiblen Weg zu reduzieren, der bis 2050 zu Netto-Null-Emissionen führt.

Zu diesem Zweck haben wir uns der Science Based Targets Initiative sowie der RE100 Initiative angeschlossen. Für letztere streben wir an, bis 2023 100% regenerativen Strom für unsere konzernweiten Aktivitäten zu beziehen.

Die Allianz hat auch dazu beigetragen, ein Netzwerk von Versicherern und Pensionsfonds („Asset Owner“) aufzubauen, das im September 2019 mit der Gründung der von den Vereinten Nationen gegründeten Net-Zero Asset Owner Alliance gipfelte. Alle Mitglieder der Alliance werden ihre Anlageportfolios klimaneutral strukturieren.

UNSERE KLIMANETZWERKE

Die globale Erwärmung ist ein Phänomen, das zu groß ist, um es allein zu lösen. Deshalb arbeiten wir gemeinsam mit Unternehmen, Wettbewerbern, staatlichen Institutionen, der Wissenschaft und NGOs daran, nachhaltige Prinzipien und Praktiken voranzubringen, die zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen:

Wischen um mehr anzuzeigen

  UNEP Finance Initiative (UNEP FI) UN-convened Net-Zero Asset Owner Alliance Science Based Targets initiative (SBTi)

The B Team

 

Munich Climate Insurance Initiative (MCII)
Initiative

Partnerschaft zwischen der Finanzwirtschaft und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen mit dem Ziel nachhaltige Finanzen zu fördern

Netzwerk der Vereinten Nationen von Versicherern und Pensionsfonds, um klimaneutrale Kapitalanlagen voranzubringen – unterstützt von UNEP FI, PRI, WWF und Mission 2020

SBTi ermöglicht es Unternehmen, Ziele für die Reduzierung von Treibhausgasemissionen im Einklang mit (klima-) wissenschaftlichen Vorgaben festzulegen.

Initiative einer globalen Gruppe von Wirtschaftsführern, die sich dafür einsetzt, eine bessere Art und Weise des Wirtschaftens zu schaffen – zum Wohle der Menschen und des Planeten

MCII bringt Versicherer, Experten für Klimawandel und -anpassung, NGOs und Forscher zusammen, um Versicherungslösungen gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu entwickeln.

Allianz Commitment

Die Allianz ist Unterzeichner und Vorstandsmitglied der Principles of Sustainable Insurance (PSI) und der Principles of Responsible Investment (PRI). Die Allianz ist auch Teil des UNEP FI Investment Committees und berät zum Thema Klimawandel.

Die Allianz ist Mitgründer der Alliance und Mitglied des Vorstands

Die Allianz hat sich verpflichtet, wissenschaftsbasierte Ziele festzulegen, sobald geeignete Methoden für den Finanzsektor entwickelt wurden. Die Allianz ist auch an der Methodenentwicklung beteiligt.

Die Allianz ist Teil des “Net-Zero by 2050” Arbeitsprogramm des B Teams

Die Allianz ist Vorstandsmitglied von MCII

Wischen um mehr anzuzeigen