Economic ResearchPublikationenResearch Papersversicherungsmaerkte: Globale Versicherungsmärkte - Aktueller Stand und Ausblick bis 2026

Globale Versicherungsmärkte - Aktueller Stand und Ausblick bis 2026

Service & Kontakte

Dr. Lorenz Weimann

Allianz SE
Tel. +49.69.24431-3737
Fax +49.69.24431-6791

E-Mail senden

Wir informieren Sie zeitnah über News und Termine der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns auf Twitter.

Mehr

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

3.500.000.000.000, 3,5 Billionen Euro oder 5,7 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Darauf beliefen sich nach ersten Hochrechnungen die von den Versicherern im vergangenen Jahr gezeichneten Prämieneinnahmen weltweit. Gegenüber dem Vorjahr errechnet sich ein um Wechselkurseffekte bereinigter nominaler Anstieg von schätzungsweise 5,3%. Die Wachstumsgeschwindigkeit blieb damit stabil auf dem Vorjahresniveau (5,5%) und lag erneut deutlich über dem jährlichen Durchschnittswachstum der letzten Dekade von 4,0% (2005 – 2015).

Allianz SE
München, 26.04.2016
Die sehr robuste Entwicklung 2015 fußte auf beiden Sparten. Der Sachversicherungsmarkt dürfte mit einem Plus von 4,5% im Laufe des letzten Jahres dabei etwas langsamer gewachsen sein als der Markt für Lebensversicherungsprodukte (+5,8%). Letzterer dominiert mit einem relativ stabilen Prämienanteil von 63% auch den Gesamtmarkt. In Pro-Kopf-Rechnung gab die Bevölkerung 2015 im globalen Durchschnitt insgesamt etwa EUR 615 für Versicherungsprodukte aus (Leben: EUR 390; Sach: EUR 225). Je nach Entwicklungsstand reichte die Bandbreite dabei von EUR 7 in Laos bis hin zu EUR 5.850 in Hongkong.

Bereits im zweiten Jahr in Folge wuchs die Versicherungswirtschaft stärker als die allgemeine Wirtschaftsleistung. Im langfristigen Rückblick war das Gegenteil das Fall: Das jährliche Durchschnittswachstum des globalen Bruttoinlandsprodukts seit 2005 lag um 1,3 Prozentpunkte über der entsprechenden Zuwachsrate des Prämienvolumens. Die seither rückläufige Versicherungsdurchdringung, d.h. die Prämieneinnahmen gemessen in Prozent der Wirtschaftsleistung, stabilisierte sich somit in den letzten beiden Jahren wieder.