Economic ResearchPublikationenResearch PapersBankenmärkteMakroprudentielle Aufsicht: Gemeinsam mit den Langfristinvestoren

Makroprudentielle Aufsicht: Gemeinsam mit den Langfristinvestoren

Service & Kontakte

Dr. Lorenz Weimann

Allianz SE
Tel. +49.69.24431-3737
Fax +49.69.24431-6791

E-Mail senden

Wir informieren Sie zeitnah über News und Termine der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns auf Twitter.

Mehr

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Die Idee der makroprudentiellen Aufsicht und Regulierung hat in den letzten Jahren eine erstaunliche Karriere gemacht: Vom arkanen Spezialwissen einiger Regulierer zum allseits gepriesenen Wundermittel zur Sicherung der Finanzmarktstabilität. Selbst das World Economic Forum hat sich des Themas angenommen und ein kleines Paper zur Bedeutung von makroprudentieller Aufsicht veröffentlicht.

Allianz SE
München, 06.10.2015

Dies ist kein Wunder. Während die Geldpolitik die Finanzmärkte weiter mit Liquidität flutet und zumindest in Europa und Japan damit noch auf absehbare Zeit fortfahren wird, nimmt aller Orte das Unbehagen über mögliche „Nebenwirkungen“ dieser Politik zu: Die Furcht wächst, dass das billige Geld zu neuen Verwerfungen auf den Märkten führt, zum Entstehen neuer Preisblasen. In dieser Situation erscheint makroprudentielle Aufsicht und Regulierung, d.h. der gezielte, marktweite Einsatz regulatorischer Instrumente zur Vermeidung systemischer Krisen, als willkommener deus ex machina. Eine neue Arbeitsteilung wird gefordert: Die Geldpolitik konzentriert sich weiterhin auf ihre Hauptaufgabe, die Sicherung der Preisstabilität – die von vielen Geldpolitikern derzeit vor allem als Kampf gegen eine vermeintlich drohende Deflation interpretiert wird –, und die makroprudentielle Aufsicht und Regulierung nimmt sich derweil der unerwünschten Kollateralschäden an, indem sie Blasen, z.B. an den Anleihen- und Immobilienmärkten, verhindert.


So eine Aufgabenteilung ist langfristig natürlich zum Scheitern verurteilt. Weder wird es gelingen, jedes Mal eine etwaige Blase rechtzeitig zu erkennen noch werden jedes Mal die ergriffenen Maßnahmen die gewünschte Wirkung zeigen: Strikte Regulierung bestimmter Geschäfte könnte vielmehr auch dazu führen, dass diese Geschäfte in den „Schattenbereich“ abwandern – wie es jetzt schon teilweise zu beobachten ist. Ohne eine Geldpolitik, die den Zins wieder als Maß fürs Risiko in sein Recht setzt, ist auf Dauer Finanzmarktstabilität nicht denkbar.