Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Anzeichen einer leichten Konjunkturbeschleunigung

Zusammen mit den bislang vorliegenden Konjunkturdaten für das zweite Quartal sprechen die jüngsten Stimmungsumfragen dafür, dass die chinesische Wirtschaft wieder etwas an Fahrt aufnimmt. Sowohl die Industrieproduktion als auch die Umsätze im Einzelhandel zeigten zuletzt spürbare Besserungstendenzen. Gemischte Signale liefert hingegen noch der Exportsektor. Zwar lagen die Ausfuhren im Mai 7% über dem entsprechenden Vorjahreswert. Dem vorausgegangen war jedoch eine sehr schwache Entwicklung, insbesondere im ersten Jahresviertel.

Insgesamt gehen wir davon aus, dass die chinesische Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte etwas stärker wächst als in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. So dürfte die Exportindustrie von der Belebung des Welthandels profitieren. Ein zusätzlicher Wachstumsimpuls wird von den staatlichen Infrastrukturinvestitionen ausgehen, die insbesondere auf Provinzebene angestoßen worden sind. Wir halten an unserer Wachstumsprognose von 7,4% im Durchschnitt dieses Jahres fest.

Auch wenn wir ein insgesamt positives Konjunkturbild für China haben, sind die Risiken für diesen Ausblick dennoch nicht unerheblich. Strukturwandel, lokale Immobilienblasen, Kreditboom und Überkapazitäten in der Industrie stellen eine enorme Herausforderung für die chinesische Führung und Wirtschaft dar. Dies gilt um so mehr, da das weltwirtschaftliche Umfeld mit einem insgesamt nur moderaten Wachstum die Bewältigung dieser Herausforderungen nicht gerade erleichtert.

Gregor Eder

Allianz SE
Fon +49.69.24431.3358

Send e-mail