Deutschland

Produktionsrückschlag nicht überbewerten

Der kräftige Rückgang der Produktion im Produzierenden Gewerbe im Dezember um 3% gegenüber dem Vormonat kann zwar teilweise mit der Feiertagskonstellation um Weihnachten erklärt werden, führt aber dazu, dass die Erzeugung im vierten Quartal 2016 gegenüber dem dritten sogar um 0,1% gesunken ist. Die mäßige Produktionsentwicklung im vierten Quartal steht allerdings nicht im Einklang mit der Entwicklung der Auftragseingänge, die mit 4,2% gegenüber dem dritten Quartal so kräftig gestiegen sind wie seit langem nicht mehr. Von daher sind die Aussichten auf einen kräftigen Produktionsanstieg im ersten Quartal dieses Jahres gut.

Hoffnungen auf einen starken Anstieg des Bruttoinlandsprodukts im vierten Quartal 2016 haben mit den Produktionsdaten allerdings einen Dämpfer erhalten. Zuvor hatte bereits der rückläufige Einzelhandelsumsatz im Dezember enttäuscht. Immerhin lag der preisbereinigte Einzelhandelsumsatz im vierten Quartal noch leicht über dem Vorquartal. Positive Impulse für das Wirtschaftswachstum im Schlussquartal 2016 dürften vom Export gekommen sein, allerdings fehlen hier noch die Dezember-Zahlen. Insgesamt schätzen wir nun, dass die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal lediglich um 0,3% - 0,4 % gewachsen ist (bisherige Schätzung: 0,5% - 0,6%). An den positiven konjunkturellen Perspektiven für 2017 ändert sich dadurch allerdings nichts. Wir erwarten 2017 weiterhin ein Wirtschaftswachstum um 1,7%.

Kontakt

Dr. Rolf Schneider

Allianz SE
Telefon: +49 69 24431 5790

Send e-mail

PDF (122 kb)