Weltwirtschaft: Wachstum legt niedrigeren Gang ein

Die Weltwirtschaft ist in den zurückliegenden 1½ Jahren wieder gut auf die Beine gekommen. Der Welthandel und die globale Industrieproduktion haben inzwischen wieder ungefähr das Niveau von vor der Finanz- und Wirtschaftkrise erreicht. Dabei war bei der Industrieproduktion ein Einbruch um 12% und beim Welthandel sogar von 21% aufzuholen. Bisher verlief die Erholung größtenteils in zwei Geschwindigkeiten. In den Schwellenländern Asiens und in Teilen von Lateinamerika war eine mehr oder weniger klassische v-förmige Erholung festzustellen. Demgegenüber war der Aufschwung in den großen Industrieländern bisher relativ verhalten, so dass sich die wirtschaftliche Aktivität noch unter dem Vorkrisentrend befindet. Auch sind die Arbeitslosenquoten noch unangenehm hoch. Das unterschiedliche Ausmaß der Erholung ist letztlich Reflex der unterschiedlichen Betroffenheit von der Finanzkrise.

Aktuelle Konjunkturindikatoren sprechen dafür, dass die Konjunkturdynamik ihren Höhepunkt bereits überschritten hat. Zwar setzt sich die wirtschaftliche Erholung fort, aber in einem gemäßigteren Tempo als in den vergangenen Quartalen.

Dr. Michael Heise

PDF (67 kb)